Der CAS «Strafprozessrecht» bietet eine fundierte Weiterbildung im Strafprozessrecht
Die Ausbildung verfolgt einen allparteilichen Ansatz und beleuchtet den Strafprozess aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die Teilnahme ist deshalb für alle am Strafprozess beteiligten Personen zu empfehlen.

4. Durchführung:
März 2018 bis März 2019, genaue Daten finden Sie im angehängten Flyer – gestartet

5. Durchführung:
März 2020 bis März 2021, genaue Daten finden Sie im angehängten Flyer

Ziel des Lehrgangs

Ziel ist es, den Teilnehmenden ein vertieftes Verständnis für strafprozessuale Fragen zu vermitteln und sie gleichzeitig für verschiedene diesbezügliche Problemstellungen zu sensibilisieren. Dies wird mittels eines interaktiven und praxisorientierten Ansatzes realisiert.

Zielgruppe

Der Lehrgang richtet sich insbesondere an Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Richterinnen und Richter sowie Gerichtsschreiberinnen und Gerichtsschreiber, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie erfahrene Polizistinnen und Polizisten, Juristinnen und Juristen aus der Verwaltung und der Privatwirtschaft.

Dauer und Umfang

Die nächste Durchführung beginnt im März 2020 und endet im März 2021. Er umfasst 15 Präsenztage in 5 Modulen. Die Teilnehmenden bereiten sich im Selbststudium auf die Module vor und reflektieren die erlernten Inhalte in einer Lernkontrolle.

Modul 1

Einführung und Grundlagen
Erster Angriff aus Sicht der Strafverfolgungsbehörden, Verteidigung (u.a. Anwalt der ersten Stunde), Opfer, Spezialvertiefung

Modul 2

Zwangsmassnahmen
Untersuchungs- und Sicherheitshaft, Durchsuchungen, Siegelung, Beschlagnahme, geheime Überwachungsmassnahmen, Spezialvertiefung

Modul 3

Beweis
Einvernahmen (u.a. Technik und Taktik), Aussagepsychologie, forensische Psychiatrie, Spezialvertiefung

Modul 4

Verfahrensarten
Hauptverfahren (u.a. Auftreten vor Gericht, Kunst der Replik), besondere Verfahren, Rechtsmittelverfahren, Spezialvertiefung

Modul 5

Fälle
Praktische Fallbearbeitung

Modulverantwortliche

Prof. Dr. Marcel Alexander Niggli
Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Freiburg mit Forschungsschwerpunkten in den Bereichen Wirtschaftsstrafrecht, Verwaltungsstrafrecht sowie Kriminologie und Rechtsphilosophie

 

Prof. Dr. Patrick Guidon
Präsident des Kantonsgerichts St.Gallen und Vizepräsident dessen Strafkammer, Honorarprofessor für Strafrecht und Strafprozessrecht, Universität St.Gallen, Präsident der Schweizerischen Vereinigung der Richterinnen und Richter

Studienleitung

Dr. iur. Tom Frischknecht
Kreisrichter am Kreisgericht St.Gallen, Lehrbeauftragter für Strafrecht und Strafprozessrecht, Universität St.Gallen

Dozierende

lic. iur. Alberto Fabbri
LL.M., Erster Staatsanwalt des Kantons Basel-Stadt, Lehrbeauftragter für Internationales Strafrecht, Universität Basel

 

Prof. Dr. Marc Forster
Titularprofessor für Straf- und Strafprozessrecht, Universität St.Gallen, wissenschaftlicher Berater am Schweizerischen Bundesgericht

 

Prof. Dr. Marianne Heer
Richterin am Kantonsgericht Luzern, Titularprofessorin an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg, Lehrbeauftragte für Einvernahmen und Beweis in Straf- und Zivilprozess, Universität Bern

 

PD Dr. iur. Stefan Heimgartner
Richter am Bundesstrafgericht, Bellinzona, Privatdozent für Strafrecht, Strafprozessrecht und internationales Strafrecht, Universität Zürich

 

Prof. Dr. Marianne Johanna Hilf
Professorin für Strafrecht, Wirtschafts- und internationales Strafrecht, Universität Bern

 

lic. iur. Konrad Jeker
Executive M.B.L.-HSG, Rechtsanwalt, Gressly Rechtsanwälte, Solothurn

 

Dr. iur. Andreas J. Keller
Richter am Bundesstrafgericht, Bellinzona

 

Prof. Dr. Niklaus Ruckstuhl
Titularprofessor für Strafprozessrecht, Universität Basel, Advokat, Advokatur Landi Ruckstuhl Sami, Allschwil, nebenamtlicher Kantonsrichter im Kanton Basel-Landschaft (Verwaltungsrecht)

 

und weitere anerkannte Praktiker/innen (Strafrichter/innen, Verteidiger/innen,  Staatsanwälte/innen und Polizisten/innen) sowie renommierte Vertreter/innen der Wissenschaft.

Kosten des Lehrgangs

Die Kosten des Lehrgangs betragen CHF 13’200.– (inkl. Mittagessen, exkl. Übernachtungen, Frühstück und Abendessen).

 

Frühbucherpreis: CHF 12’200.– bei Anmeldung bis Ende November 2019.

Organisation

Der Lehrgang wird vom Institut für Rechtspraxis (IRP-HSG) der Universität St.Gallen und dem Department für Strafrecht der Universität Freiburg unter der Federführung von Prof. Dr. Marcel Alexander Niggli und Dr. iur. Patrick Guidon organisiert.

Zulassung

Die Teilnehmenden verfügen über ein abgeschlossenes juristisches Studium (Lizentiat oder Master) und mindestens ein Jahr Berufserfahrung (ohne Praktika). In Ausnahmefällen können auch Personen mit gleichwertiger Qualifikation sowie entsprechender Berufserfahrung zugelassen werden. Der Entscheid liegt bei der Leitung des Studiengangs.

Zertifikat

Teilnehmende, die alle Module besucht und die jeweils durchgeführten Lernkontrollen erfolgreich absolviert haben, erhalten das mit 10 ETCS bewertete Zertifikat (Certificate
of Advanced Studies CAS «Strafprozessrecht»). Es handelt sich um ein universitäres Postgraduate-Zertifikat.

 

Bei Nichtbestehen der Lernkontrolle wird eine Teilnahmebescheinigung erteilt.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich online an.

Infoanlass

Nutzen Sie die Gelegenheit, mehr über diesen Lehrgang im Rahmen des  Infoanlass «Weiterbildung an der HSG» in Zürich zu erfahren.  Weitere Informationen finden Sie hier.