Vertiefende, modulare Weiterbildung im Haftpflichtrecht und Versicherungsrecht
In der klassischen juristischen Ausbildung kommt den Schadenüberwälzungsmechanismen nicht diejenige Bedeutung zu, welche dieser Rechtsbereich tatsächlich hat. Die Fachausbildung Haftpflicht- und Versicherungsrecht (Certificate of Advanced Studies, 10 ECTS) füllt diese Lücke.

13. Durchführung:
September 2018 bis Juni 2019, genaue Daten finden Sie im angehängten Flyer – ausgebucht!

14. Durchführung: 
September 2019 bis Juni 2020, genaue Daten finden Sie im angehängten Flyer

Ziel des Lehrgangs

Aktive Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen: Der Lehrgang soll den Teilnehmenden vertiefte Kenntnisse in allen Bereichen des Schadenausgleichs vermitteln. Es geht um:

• Grundlagen der vertraglichen und ausservertraglichen Haftung
• Leistungssystem der Sozialversicherungen für kurz- und langfristige Leistungen
• Privatversicherungsrecht als AVB-Recht
• Berechnung des haftpflichtrechtlichen Schadens bei Invalidität und Tod
• Koordination zwischen den Leistungen von Haftpflicht, Sozial- und Privatversicherung
• Verfahren zur sozialversicherungsrechtlichen Leistungsfestsetzung und haftpflichtrechtlichen Ersatzleistung.

Daneben werden das Verfahren, das taktisch richtige Vorgehen und weitere praxisrelevante Aspekte behandelt.

Zielgruppe

Der Lehrgang versteht sich als weiterführende Ausbildung und setzt deshalb gute Grundkenntnisse im Haftpflicht- und Versicherungsrecht voraus. Er richtet sich an Personen, die in diesem Bereich eine Spezialisierung anstreben oder ihre Fachkenntnisse vertiefen wollen, insbesondere an:

• Anwältinnen und Anwälte
• Mitarbeitende von Privatversicherungsunternehmen
• Mitarbeitende von Sozialversicherungseinrichtungen
• Mitarbeitende von Rechtsschutzversicherungen
• Angehörige von Gerichten
• Personen aus dem Beratungsbereich

Dauer und Umfang

Der Lehrgang beginnt im September 2019 und endet im Juni 2020. Er umfasst 15.5 Präsenztage in 5 Modulen. Die Teilnehmenden bereiten sich im Selbststudium auf die Module vor und reflektieren die erlernten Inhalte in einer Lernkontrolle.

Modul 1

Grundlagen des Schadenausgleichs

Grundlagen der vertraglichen und ausservertraglichen Haftung; System der Sozialversicherungen, Beiträge und Leistungen, Einführung in die Privatversicherung

Modul 2

Invalidität

Begriff und Bemessung der Invalidität; Dauerleistungen der Sozialversicherung; Koordination innerhalb der Sozialversicherungen; Leistungen der Sozialversicherung bei Teilzeit- und Nichterwerbstätigkeit; AVB-Recht

Modul 3

Schaden und Ersatz

Zurechnung und Berechnung des Schadens infolge Körperverletzung; Schadenersatzbemessung und Genugtuung; Koordination zwischen Versicherungs- und Haftpflichtleistungen; Unfallanalyse

Modul 4

Tod und Koordination

Versicherungsleistungen und Haftpflichtansprüche im Todesfall; einzelne Zweige der Privatversicherung und Leistungskoordination; Haftpflicht Mehrerer und Verjährungsfragen; steuerliche Aspekte

Modul 5

Verfahren – Leistungsänderung

Koordination in der Sozialversicherung; Verfahren in der Sozialversicherung; Sozialversicherungsprozess; prozessuale Taktik; Revision und Wiedererwägung

Lehrgangsleitung

Prof. Dr. iur. Ueli Kieser
Rechtsanwalt, Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und Bern, Vizedirektor am Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St.Gallen (IRP-HSG), Ersatzrichter am Verwaltungsgericht des Kantons Zürich

 

Dr. iur. Volker Pribnow
Rechtsanwalt, langjähriger Referent des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St.Gallen in den Bereichen Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Autor diverser Publikationen zum Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Partner bei Dell‘Olivo Frey Pribnow & Zimmermann, Advokatur Baden, Baden

 

Dr. h.c. Stephan Weber
Geschäftsführer und Mitinhaber der Leonardo Productions AG, Fachrichter am Handelsgericht Zürich, Schriftleiter der Zeitschrift Haftung und Versicherung (HAVE), Co-Autor der Barwerttafeln Stauffer/Schaetzle sowie zahlreiche weitere Publikationen zum Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Eglisau

Kosten des Lehrgangs

Die Kosten des Lehrgangs betragen CHF 15’400 (inkl. Mittagessen, exkl. Übernachtungen und Abendessen). Zahlung in Raten auf Anfrage möglich.

Organisation

Der Lehrgang wird vom Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP-HSG)
der Universität St.Gallen durchgeführt.

Zertifikat

Teilnehmende, die alle Module besucht und die jeweils durchgeführten Lernkontrollen erfolgreich absolviert haben, erhalten das mit 10 ECTS bewertete Zertifikat (Certificate of Advanced Studies: CAS «Haftpflicht- und Versicherungrecht»). Es handelt sich um ein universitäres Postgraduate-Zertifikat.

Bei Nichtbestehen der Lernkontrollen wird eine Teilnahmebescheinigung erteilt.

Zulassung

Die Teilnehmenden verfügen über ein abgeschlossenes juristisches Studium (Lizentiat oder Master) und mindestens ein Jahr Berufserfahrung. Das Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP-HSG) prüft die Anmeldungen und entscheidet über die Zulassung grundsätzlich entsprechend dem Eingang der Anmeldungen. Sie kann in besonderen Fällen – insbesondere bei langjähriger spezifischer Berufserfahrung – Personen ohne juristisches Studium zulassen.

Infoanlass

Besuchen Sie unseren Stand am Infoanlass ”Weiterbildung an der HSG”. Der Infoanlass findet jeweils im Frühling und Herbst statt. Weitere Informationen finden Sie hier.