Konfliktlösung in Unternehmen und Verwaltung
Konfliktlösungskompetenz ist Führungskompetenz. Systemische Ansätze zum Konfliktmanagement, mediative Vermittlungskompetenz und vertiefte analytische sowie kommunikative Fähigkeiten sind Kernbestandteile des CAS Lehrgang «Führungskompetenz Konfliktmanagement».

6. Durchführung:
November 2018 bis September 2019, genaue Daten finden Sie im angehängten Flyer – gestartet

7. Durchführung:
Dezember 2019 bis September 2020 , genaue Daten finden Sie im angehängten Flyer

Ziel des Lehrgangs

Systemische Ansätze zum Konfliktmanagement, mediative Vermittlungskompetenz und vertiefte analytische sowie kommunikative Fähigkeiten sind Kernbestandteile dieses Lehrgangs.

 

Neben der Vermittlung von theoretischen Kenntnissen sind die Umsetzung und die Arbeit an vorgegebenen oder von den Teilnehmenden eingebrachten Fällen zentral. Mit verschiedenen Unterrichtsformen (Vorträge, Gruppenübungen, Diskussionen, Einzel-arbeit, Rollenspiele, Reflexionsübungen etc.) wird die Theorie in die Praxis übersetzt.

Zielgruppe

Führungskräfte aus Unternehmen und Organisationen, Führungskräfte aus Verwaltung und öffentlichem Bereich, Geschäftsleitungsmitglieder aus KMU, Projekt- und Teamleitende, AnwältInnen, Personalverantwortliche, interne und externe BeraterInnen.

Dauer und Umfang

Der Lehrgang umfasst 17 Präsenztage in 5 Modulen (à 3 bis 4 Studientage). Die Teilnehmenden bereiten sich im Selbststudium auf die Module vor und reflektieren die erlernten Inhalte in einer Lernkontrolle.

Modul 1

Einführung in das systemische und mediative Konfliktverständnis
Es wird ein Überblick über die Theorie und Praxis der Entstehung, Funktion und Lösung von Konflikten vermittelt. Damit wird die Basis geschaffen für die Analyse von Konflikten und die Entwicklung von Lösungsstrategien im Führungsalltag.

 

Leitung: Ljubjana Wüstehube/Torsten Groth

Modul 2

Die Kraft der Emotionen nutzen, von der Konfrontation zur Kooperation führen
In einem Überblick wird die Palette der Konfliktlösungsmethoden aufgezeigt. Die Rolle der negativen Emotionen in Konflikten wird erläutert und mit der «Klärungshilfe für Führungskräfte» ein strukturiertes Vorgehen zur konstruktiven Konfliktbearbeitung vermittelt. Die eigene Persönlichkeit als «Instrument» in der Konfliktlösung wird gestärkt.

 

Leitung: Thomas Flucher/Adrian Kunzmann

Modul 3

Mediation und mediatives Handeln
Das Konzept der Mediation wird vorgestellt. Die mediative Grundhaltung wird entwickelt und mediatives Instrumentarium erprobt. Besonders geachtet wird auf Rollenklarheit. Es werden eigene Anwendungsmöglichkeiten für das mediative Handeln entdeckt sowie die Chancen und Grenzen erörtert. Am Ende des Moduls wird gemeinsam auf das bisher Gelernte zurückgeschaut.

 

Leitung: Thomas Flucher/Otmar Schneider

Modul 4

Praxis und Reflexion des mediativen Führungshandelns
Der Akzent liegt auf der Verknüpfung von systemischen Denkmodellen mit praktischem mediativen Handeln. Es werden Interventionen erarbeitet und in Rollenspielen ausprobiert, welche die Beziehungsqualität, die Organisationskultur und die Konfliktdynamik berücksichtigen. Dabei geht es um Verhandeln und Konfliktlösung mit einzelnen Mitarbeitenden, in Teams oder grösseren Organisationseinheiten.

 

Leitung: Ljubjana Wüstehube/Dirk Splinter

Modul 5

Management, Konfliktlösung und Führung von Organisationen
Unternehmen und Organisationen mit ihren Subsystemen werden gesamthaft betrachtet. Paradoxien und unterschiedliche Kommunikationsmuster werden beleuchtet. Rolle, Funktion und eigene Wirkung von Führungskräften in diesem Gefüge werden reflektiert. Schliesslich bleibt zu prüfen, welche Lehren aus der Konfliktlösung gezogen und wie sie in die Organisation eingebracht werden können.

 

Leitung: Torsten Groth/Ljubjana Wüstehube; Gast: Prof. Johannes Rüegg-Stürm

Studienleitung

Francesca Tommasi
lic. phil. I, Coach, Organisations- und Konfliktberaterin bso, Geschäftsführerin der Ombudsstelle der Universität St.Gallen

Konzeption

Für die Konzeption des Lehrgangs zeichnen die Studienleiterin lic. phil. Francesca
Tommasi und Dr. h.c. Rolf Vetterli, ehem. Kantonsrichter, Mediator, – unter Mitwirkung von Ljubjana Wüstehube, Organisationsberaterin, inmedio berlin – verantwortlich.

Dozierende

Thomas Flucher
Dipl. Ing. ETH, Organisationsberater und Mediator ÖBM/SDM, Ko-Leiter CAS Mediation, Universität Freiburg, Mitbegründer der Firma komet-beratung für Konfliktklärung, Organisationsberatung und Weiterbildung

 

Torsten Groth
Dipl. soz. wiss., systemischer Berater mit Schwerpunkt Führung und Organisation, Trainer für systemische Organisationsberatung (v.a. für Simon, Weber and Friends) und Lehrbeauftragter der Universität Witten/Herdecke

 

Adrian Kunzmann
Organisationsberater und Supervisor BSO, zertifizierter Konfliktklärungshelfer, Dozent für Konfliktmanagement an verschiedenen Institutionen, Mitbegründer der Firma komet-beratung für Konfliktklärung, Organisationsberatung und Weiterbildung

 

Otmar Schneider
Dr. iur., Rechtsanwalt, Mediator SDM-FSM, Lehrbeauftragter an der Universität St.Gallen für Mediation, speziell in der Wirtschaft, Ko-Leiter CAS Mediation, Universität Freiburg

 

Dirk Splinter
Lebensmittelchemiker, Organisationsberater, Mediator und Ausbildner (BM, BMWA), Schwerpunkte: Wirtschaftsmediation, Entwicklungszusammenarbeit, Friedensförderung,
Ko-Leiter inmedio, Berlin

 

Ljubjana Wüstehube
Organisationsberaterin, Coach, Lehrsupervisorin für Mediation (BM, BMWA, ÖBM). Schwerpunkt Unternehmen und internationaler Bereich. Leiterin des Instituts für Mediation, Beratung, Entwicklung (inmedio Berlin)

Gastdozent

Prof. Dr. Johannes Rüegg-Stürm
Professor für Organization Studies, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance, Universität St.Gallen; Verwaltungsratspräsident der Schweizer Raiffeisen Gruppe

Kosten des Lehrgangs

Die Kosten des Lehrgangs betragen CHF 12’900.–; Frühbucherpreis bei Anmeldung bis Ende August 2019 CHF 11’900.–.

 

10 % Preisreduktion für Mitglieder des Verbands der Personal- und Ausbildungsfachleute (Vermerk: «Mitglied VPA»).

 

Inbegriffen sind die Kursunterlagen, der Zugang zur Online-Lernplattform, die
Prüfungsgebühr, das Zertifikat, die Mittagessen inkl. Mineralwasser + Kaffee und die
Pausenverpflegungen.

 

Nicht inbegriffen sind Anreise, Abendessen und Unterkunft.

Organisation

Der Lehrgang wird vom Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP-HSG) der Universität St.Gallen durchgeführt.

Zertifikat

Teilnehmende, die alle Module besucht und die jeweils durchgeführten Lernkontrollen erfolgreich absolviert haben, erhalten ein mit 10 ECTS bewertetes postgraduales
universitäres Zertifikat (Certificate of Advanced Studies: CAS «Führungskompetenz
Konfliktmanagement» IRP-HSG). Bei Nichtbestehen der Lernkontrollen wird eine
Teilnahmebescheinigung erteilt.

Zulassung

Der CAS Führungskompetenz Konfliktmanagement (Konfliktlösung in Unternehmen und Verwaltung) richtet sich an Führungskräfte mit einem Abschluss auf Tertiärstufe und Berufserfahrung. In Ausnahmefällen können auch Personen mit gleichwertiger Qualifikation sowie entsprechender Berufserfahrung zugelassen werden. Der Entscheid liegt bei der Leitung des Studiengangs.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich online an.

Infoanlass

Besuchen Sie unseren Stand am Infoanlass ”Weiterbildung an der HSG”. Der Infoanlass findet jeweils im Frühling und Herbst statt. Weitere Informationen finden Sie hier.